Veranstaltungsort

Der Veranstaltungsort der Tagung ist der Campus der

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Universitätsstr. 1

40225 Düsseldorf

 

 

Die Tagung wird insbesondere in den Gebäudekomplexen 24, 25 und 26 stattfinden.

 

 

Über die Heinrich-Heine-Universität

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist eine der jüngeren Hochschulen des Landes NRW – gegründet 1965. Seit 1988 trägt die Universität den Namen des großen Sohnes der Stadt. Heute finden auf dem modernen Campus rund 20.000 Studierende beste Bedingungen für das akademische Leben.

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist gegliedert in fünf Fakultäten, alle vereint auf einem Campus. Die älteste davon und zugleich die Keimzelle der Universität ist die Medizinische Fakultät. Dazu kamen die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Philosophische Fakultät. Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre nahmen die Wirtschaftswissenschaftliche und die Juristische Fakultät den Betrieb auf.

Einer der Schwerpunkte der HHU, vernetzt zwischen den Fakultäten, sind heute die Lebenswissenschaften. Generell bilden bereichsübergreifende, gemeinsame Studiengänge verschiedener Fakultäten (z.B. Wirtschaftschemie) eine besondere Stärke der HHU.

Die offene Struktur unserer Universität schafft bestes Potenzial für Wissens-Transfer und Clusterbildung: Dies belegen mehrere Leibniz-Preisträger. Einen Schwerpunkt bilden Lebenswissenschaften mit interdisziplinärer Zusammenarbeit von Medizin und Naturwissenschaften. Es gibt sechs Sonderforschungsbereiche für Spitzenleistung in Biologie, Medizin, Physik sowie viele Kooperationen national und international. Fünf Graduiertenkollegs bieten exzellente Ausbildung für wissenschaftlichen Nachwuchs. Hinzu kommt eine enge Anbindung an die starke regionale Wirtschaft.

Über das DICE

Das DICE ist ein Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit seiner Gründung 2009 gehört das DICE zur Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und steht in dieser für exzellente Forschung und Lehre.

Die Gründung des DICE geht auf die Initiative der Unternehmerfamilie Schwarz-Schütte und die Schwarz-Schütte-Förderstiftung zurück. Es war und ist dabei Anliegen der Familie Schwarz-Schütte, das bemerkenswerte Defizit an wettbewerbstheoretischer und wettbewerbspolitischer Analyse in Deutschland und in Europa zu reduzieren.

Unser Ziel ist es, in der Forschung, in der Lehre und in der wirtschaftspolitischen Beratung die Idee einer freiheitlichen Wettbewerbsordnung zu fördern. Unsere Forschung umfasst theoretische, empirische und experimentelle Arbeiten zu wettbewerbsökonomischen Fragestellungen. Beispielsweise befassen uns Fragen aus der Fusionskontrolle, aus der Missbrauchsaufsicht, zu vertikalen und horizontalen Unternehmensbeziehungen, der Regulierung von Netzindustrien sowie zu den für wirksamen Wettbewerb essentiellen institutionellen Rahmenbedingungen von Märkten. Neben einer exzellenten Forschung auf hohem internationalen Niveau ist der Anwendungsbezug unserer Arbeiten und der kontinuierliche Austausch mit Praktikern aus Unternehmen, Politik und Administration von großer Bedeutung.

An der Verwirklichung dieser Ziele arbeiten im DICE derzeit sieben Professoren und mehr als 25 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weitere Informationen erhalten Sie unter undefinedwww.dice.hhu.de .

Oeconomicum (Foto: Jörg Reich)